BERLIN ALS NEUANFANG

Wie ich es immer wieder gemerkt habe...... irgendwas hat gefehlt, irgendwas hinterliess ein Loch. 


Doch dann kam alles anders. 

Berlin. 

Manchmal fühlt es sich eben doch ein wenig an wie nach Hause kommen. 
Vertraute Strassen. Vertraute Luft. 
Alles wirkt vertrauend einladend und doch irgendwie fern. 
Ich hatte zweifellos eine wundervolle Zeit in Berlin und das ist zum einen meiner herrlichen Mitfahrgelegenheit zu verdanken, die Beste, die man sich wohl vorstellen kann und zum anderen und vorallem, der wunderschönen Valentina. 
Es hat mir so gefehlt. Gespräche bis in die Nacht, Verständnis, einfach eine Wellenlänge wieder zu spüren. 
Ich muss zugeben in Köln vermisse ich das teilweise sehr stark. Doch natürlich haben wir nicht nur stundenlang gequatscht. 
Am Freitag habe ich mit Damien  Bilder gemacht und davon besonders viele! 
Auf die Ergebnisse darf man gespannt sein, sie sind diesmal ein wenig freizügiger ausgefallen. 


Ich war nicht viel shoppen, nicht viel feiern. Hauptsächlich habe ich meine Seele baumeln lassen, im White Trash gegessen und getrunken, in der Rusty Revolver Bar den Barkeeper mit dem schwarzen Auge begutachtet, mit Hunden Löffelchen geschlafen und einfach gechillt. 


Zurückgekommen bin ich mit einer Erkenntnis: 
Bald, sehr bald, bin ich wieder da. 


die Auswahl im White Trash ist groß...


omnomnom...


einer meiner Lieblingsorte ÜBERHAUPT.


abends gerne schonmal in die Bar unter uns, wo jeder jeden kennt


auch im Hardrockcafe ist das Essen nicht verkehrt...



Valentinas Zuckerpo auf dem Mauerparkflohmarkt


...aber auch generell viel zu entdecken.

 was man nicht vermutet: hinter der Mauer ist eine Bar mit Strand -> Oststrand.


und was gibt es Schöneres als auf Sofas zu liegen, die Luft zu geniessen und einfach mal gar nichts tun?